Bauliche Entwicklung Ev. Christusgemeinde Lörrach

Bauliche Entwicklung Ev. Christusgemeinde Lörrach

Auslober: Evangelische Kirchengemeinde Lörrach
Standort: Nansenstraße, Lörrach

Mehrfachbeauftragung 2020: 2. Preis

NF 1.880 m² • BGF 3.100 m² • BRI 12.500 m³

Mit W+P Landschaften, Freie Landschaftsarchitekten, Offenburg/Berlin

Auszug aus dem Preisgerichtprotokoll
Die Architekten schlagen vor die Kirche von Norden und Süden entlang der Nansenstraße mit massiven zweigeschossigen Baukörpern zu fassen.
Dazwischen steht die Kirche, deren Westfront erweitert und mit einer Glasfassade geöffnet wird. Während im Erdgeschoss das Glasentree an den neuen Baukörper im Norden anschließt entsteht durch die eigenwillige Drehung der alten Kirche auf dem Grundstück ein Rücksprung. Hier ist der zentrale Eingang für das Ensemble, in dem der Welcomepoint bereits vor der Kirche als zentraler Verteil- und Anlaufpunkt wahrgenommen wird. Die Adressbildung funktioniert. Im Erdgeschoss sind die Gemeinderäume im Kirchenschiff eingebaut, das Kirchencafé rückt in die zweite Reihe. Die Diakoniestation wird im nördlichen Flügel vorgesehen, das Diakonische
Werk findet seinen Platz im südlichen Anschlussgebäude.
Zur Gretherstraße hin werden die vielen Stellplätze für Autos und Fahrräder überdacht und in verschiedenen Fluchten entlang der Straße angeordnet. Im Ideenteil wird deutlich welches Potential in der weiteren baulichen Entwicklung des Grundstücks zu sehen ist.
Diese Arbeit rückt die gesamte kirchliche Präsenz in den Mittelpunkt. Die Kirche wird nun an der Nansenstraße eng flankiert von zwei kräftigen Baukörpern, die deutlich machen, dass mehr als sonntäglicher Gottesdienst zum Gemeindeprofil gehören soll.