Neue Mitte Nordstadt, Lörrach

Neue Mitte Nordstadt, Lörrach

Auslober: Wohnbau Lörrach Schillerstraße 4, 79540 Lörrach
Standort: Haagener und Wintersbuckstraße, 79540 Lörrach

Wettbewerb 2021: 1. Preis

Wohnanlage mit ca. 220 Wohnungen, zwei Pflegegruppen, Einkaufsmarkt mit Bäckerei und Cafe, zusätzliche Flächen für Ladengeschäfte und eine Arztpraxis, Tiefgaragen
Wohn-/ Nutzfläche 26.000 m²

Mit AG Freiraum, Freiburg

Auszug aus dem Preisgerichtprotokoll
Die unterschiedlichen Anforderungen an die zwei Baufelder werden mit zwei verwandten Stadtblöcken beantwortet, die dennoch im Detail unterschiedliche Antworten finden. Die Gebäude sind gut proportioniert, mit Sockel und überdachter Terrasse im obersten Geschoss schön gegliedert und mit zwei moderaten Hochpunkten nach Westen akzentuiert.
Am Baufeld Wintersbuckstraße wird die öffentliche Nutzung sowohl der Wintersbuck- als auch der Heithemstraße zugewandt, es ergeben sich dadurch zwei durch eine Passage verbundene Orientierungen. Körnung und Maßstäblichkeit sind gut überlegt und die große Masse des Supermarktes ist geschickt in Ost-West Richtung unter die Wohnhäuser geschoben. Es ergibt sich so ein Gefüge von öffentlichem Vorplatz und internem Erschließungshof, beide angebunden an die Heithemstraße.
Das Baufeld Haagener Straße nimmt Eigenheiten der umgebenden Siedlung auf, es gelingt zugleich, die Pflegegruppen an einen geschützten Innenhof /-garten zu legen (Haagener Hof genannt), der auch Adresse für zwei Wohnhäuser ist. Diese Integration von Zeilenstruktur und geschütztem Blockinnenhof erweist sich als differenzierte städtebauliche Antwort auf die unterschiedliche Struktur der Umgebung. Dieses Baufeld weist folgerichtig eine geringere Dichte auf.
Die Wohnungsgrundrisse werden als besonders gelungen gewürdigt. Die inneren Erschließungsflächen kommen geschickt dem Hauptwohnraum zugute. Die Dimension und Anordnung der einzelnen Häuser lässt prinzipielle sehr gute Grundrisse zu, was auf den Plänen auch gezeigt wird, wenn auch die Orientierung vieler der Wohnungen nach Osten und einzelne kleine reine Nordwohnungen kritisch diskutiert werden. Die frei finanzierten / geförderten Wohnungen sind auf die beiden Baufelder, wie ausgelobt, ausgewogen verteilt.
Zwischen Einkaufsmarkt, Café und Läden entsteht eine differenzierte Vorzone. Insgesamt wird der Entwurf sehr gut beurteilt. Er beantwortet die Auslobung mit selbstverständlich erscheinenden städtebaulichen Lösungen, die sehr guten Wohnungsbau versprechen und für die neue Mitte der Nordstadt einen eigenständigen konzeptionellen Ansatz findet.